Heft 5 / 2018

In der aktuellen Ausgabe ISR Heft 5 (Erscheinungstermin: 10. Mai 2018) lesen Sie folgende Beiträge und Entscheidungen.

Außensteuerrecht

FG Berlin-Brandenburg v. 29.8.2017 - 11 V 11184/17 / Engelen, Christian / Erb, Carsten, Wirtschaftliche Vergleichbarkeit von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen mit einer Darlehensgewährung – Anmerkung zu FG Berlin-Brandenburg v. 29.8.2017 – 11 V 11184/17, ISR 2018, 149-152

FG Düsseldorf v. 5.12.2017 - 10 K 1232/16 E / Weiss, Martin, Niederländisches Krankengeld zählt nicht zum Welteinkommen der ersten Stufe, ISR 2018, 152-153

DBA/OECD

BFH v. 20.12.2017 - I R 98/15 / Schlotter, Carsten, Einkünfte eines national und international tätigen Fußballschiedsrichters: Gewerblichkeit und abkommensrechtliche Behandlung, ISR 2018, 154-156

FG Köln v. 17.5.2017 - 9 K 1361/14 / Engelen, Christian / Quilitzsch, Carsten, Keine Berichtigung von Teilwertabschreibungen auf der Grundlage von § 1 AStG, ISR 2018, 156-158

Internationale Steuerplanung/Verrechnungspreise

van Lück, Kolja, Besteuerung der “Digital Economy“ – Neue Vorstöße der EU und der OECD/G20-Staaten zur steuerlichen Erfassung digitalisierter Geschäftstätigkeiten, ISR 2018, 158-169

Der Digitalisierungsprozess und die damit einhergehenden Veränderungen der Wirtschaftstätigkeiten stellen auch auf steuerrechtlicher Ebene eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts dar. Die sog. Digital Economy erstreckt sich als Industrie 4.0 auf klassische sowie auf neuartige, virtuelle Geschäftsmodelle und wird zunehmend zur Wirtschaft an sich. Das Steuerrecht hat hierauf bisher keine Antworten parat, die den Willen zu einer Besteuerung am Ort der tatsächlichen Geschäftstätigkeit und dem Ort der Wertschöpfung befriedigen. Vorzugswürdige, multinationale Lösungen auf internationaler Ebene nehmen einige Zeit in Anspruch. Deswegen hat die EU beschlossen, tätig zu werden. Mit zwei Richtlinienvorschlägen vom 21.3.2018 zielt die Kommission auf konkrete Lösungen für den EU-Binnenmarkt. Auf internationaler Ebene stellt der Zwischenbericht der OECD/G20-Staaten vom 16.3.2018 fest, dass eine faire Besteuerung der Digitalwirtschaft sichergestellt werden muss. Dieser Beitrag stellt die Richtlinienvorschläge der Kommission vor und analysiert deren Anwendungsbereich und Auswirkung auf bestimmte Geschäftstätigkeiten. Er untersucht, inwiefern die EU-Vorstöße auf einer Linie mit den Erkenntnissen des OECD-Zwischenberichts stehen und legt einen Vorschlag zur Reform der internationalen Unternehmensbesteuerung dar.

Schurowski, Sophie, Neue Bestimmungen zur Offenlegung von CRS-Umgehungsmodellen und Offshore-Strukturen, ISR 2018, 169-177

Die Verfasserin gibt einen inhaltlichen Überblick zu den aktuellen Regelungsmustern der OECD betreffend die Offenlegung von CRS-Umgehungsmodellen und Offshore-Strukturen. Diese OECD-Regelungsmuster vergleicht sie mit dem neuen EU-Richtlinienentwurf bezüglich des verpflichtenden automatischen Informationsaustauschs im Bereich der Besteuerung über meldepflichtige grenzüberschreitende Modelle und mit dem deutschen Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz.

Scheller, Peter, Alters- und Krankenversicherungen für Expatriates, ISR 2018, 178-187

Die deutsche Wirtschaft zieht viele Fachkräfte aus dem Ausland an, die für eine gewisse Zeit in Deutschland leben und arbeiten. Diese Fachkräfte sehen sich mit einer Vielzahl steuerlicher und sozialversicherungsrechtlicher Fragen in Deutschland konfrontiert. In der Praxis sind Krankenversicherung und Altersvorsorge wichtige zu klärende Punkte. Im ersten Teil der Untersuchung stehen die sozialversicherungsrechtlichen, im zweiten Teil die steuerlichen Regelungen zur Kranken- und Rentenversicherung während der Tätigkeit in Deutschland im Vordergrund. Die steuerlichen Wirkungen während der Auszahlungsphase von Renten müssen einem weiteren Artikel vorbehalten bleiben.



...weitere Inhaltsverzeichnisse