Aktuell in der ISR

Instrumente der grenzüberschreitenden Verwaltungszusammenarbeit - Standortbestimmung und Ausblick (Eisgruber, ISR 2020, 271)

Betriebsprüfungen, Joint Audits und die internationale Zusammenarbeit liegen, wie die meisten Bereiche unseres Lebens, durch Covid-19 seit Monaten fast gänzlich „auf Eis“. Mit digitaler Kommunikationstechnik wird versucht, im Gespräch zu bleiben und die Projekte voranzutreiben. Eine Folgenabschätzung für alle Bereiche des wirtschaftlichen, beruflichen und persönlichen Lebens, ist schlicht unmöglich. Dieser Aufsatz ist eine Bestandsaufnahme und wagt einen sehr vorsichtigen Ausblick auf die zukünftige internationale Zusammenarbeit.


I. Internationale Zusammenarbeit und Corona

II. Standortbestimmung

III. Hausaufgaben für die Finanzverwaltung
 

I. Internationale Zusammenarbeit und Corona

Es ist schwierig, in dieser Zeit über Betriebsprüfung, Joint Audits oder internationale Zusammenarbeit zu schreiben. Die Covid-19-Krise hat all diese Institute hart getroffen. Außenprüfung, Joint Audits und auch andere Institute der internationalen Zusammenarbeit – wie multilaterale Kontrollen oder ICAP – haben gemeinsam, dass man miteinander vor Ort Sachverhalte ermittelt. 1 Das ist aufgrund der Gefährdung durch das Virus, international unterschiedliche Lockdown- und Reisebestimmungen, aber natürlich auch durch die verschiedenen Regelungen zum Social Distancing problematisch geworden und findet daher zur Zeit nicht statt. Manches lässt sich durch neue Kommunikationstechniken leisten, manches aber auch nicht – das haben die meisten von uns in den letzten Wochen lernen dürfen und müssen.

Diese aktuelle Ruhe, die natürlich keine wirkliche Ruhe ist, weil alle aufgeregt versuchen, die Folgen derselben zu vermeiden, gibt aber die Möglichkeit, über den Status quo dieser grenzüberschreitenden Werkzeuge und mögliche Schritte für eine Fortentwicklung nachzudenken. Sie sollte keinesfalls dazu führen, dass strukturell ein Rückschritt droht.

II. Standortbestimmung

Der Bedarf an grenzüberschreitender Verwaltungszusammenarbeit wächst. 2 Ursache ist zum einen die zunehmende Globalisierung, die trotz der aktuellen Krise nicht aufzuhalten sein wird. Zum anderen entstehen in Folge des BEPS-Prozesses 3 neue Ideen und Ansichten für die Verteilung des Weltsteuersubstrats. Solche neuen Verteilungsprozesse ziehen in der Regel einen erhöhten Diskussionsbedarf zwischen den nationalen Staaten nach sich, was im Steuerrecht meist zu (...)


Verlag Dr. Otto Schmidt vom 07.08.2020 07:50

zurück zur vorherigen Seite